Was ist Turniertanzen ?
Latein … zwischen Spannung und Erotik.

Turniertanzen ist Wettkampf und von IOC anerkannt, aber auch Tanzen in Perfektion. Es ist eine Sportart, die aus dem Gesellschaftstanzen hervorgegangen ist.
Dementsprechend werden auch die gleichen (Paar-)Tänze getanzt. In der Disziplin "Latein" sind dies Samba, Cha-Cha, Rumba, Paso-Doble und Jive.
Heiße, lateinamerikanische Tänze - für das Tänzerherz.
Der Rhythmus geht leicht ins Blut. Wer lateinamerikanische Tänze auf leistungssportlicher Ebene tanzt, benötigt ein hohes Maß an Beweglichkeit, ein Feingefühl für schnelle und langsame Rhythmen und überzeugt sowohl durch zackige als auch geschmeidige Bewegungen.

















In Turnieren des Deutschen Tanzsportverbandes (DTV) treten Paare, eingeteilt nach Alter und Leistungsstand, in Wettbewerben gegeneinander an. Die niedrigste Leistungsklasse, in der man nach ausreichendem Training als Neuling üblicherweise startet, ist die D-Klasse.




Bei entsprechenden Erfolgen kann man in die C-Klasse, anschließend in die B, A und letztlich in die höchste Klasse (S oder Sonderklasse) aufsteigen. Wer das Turniertanzen in den lateinamerikanischen Tänzen beginnt, beherrscht mit seinem Tanzpartner die Tänze der D-Klasse und die Figurenfolgen. Das Startbuch beantragt man bei unserem Sportwart. In den D/C Klassen genügt in der Regel die Teilnahme an unserem Gruppentraining und freies Training um sich den Aufstieg in die C- bzw. B-Klasse zu ertanzen. In der Regel sind erst ab der B-Klasse ein intensiveres Training oder Privatstunden unserer Trainer nötig, um weiterhin erfolgreich zu sein.





Youtube Videos:
Samba    Cha-Cha    Rumba    Paso-Doble    Jive

Turnier Latein